Digital History Position at IEG – Coordinator for Developing a National Research Data Infrastructure

Infrastructure at the Leibniz Institute of European History

Zur Beantragung und Implementierung des NFDI4Memory-Konsortiums ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt, frühestens ab 1. Oktober 2019, am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG) in Mainz

eine Vollzeitstelle (TV-L EG 13) als
wissenschaftliche/r Koordinator/in (m/w/div)

zu besetzen. Die Stelle ist zunächst bis zum 30.06.2021 befristet. Eine Weiterbeschäftigung im Rahmen eines erfolgreich etablierten NFDI-Konsortiums wird angestrebt.

In der von Bund und Ländern geförderten Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) werden Datenbestände in einem aus der Wissenschaft getriebenen Prozess systematisch erschlossen, langfristig gesichert und über Disziplinen- und Ländergrenzen hinaus zugänglich gemacht. In diesem Rahmen soll mit NFDI4Memory ein Konsortium für die historisch arbeitenden Geisteswissenschaften aufgebaut werden, in dem Universitäten und außeruniversitären Institute, Archiven, Museen und Bibliotheken sowie Infrastruktur- und Forschungseinrichtungen zusammenwirken (vgl. http://bit.ly/NDFI4Memory_LoI).

Tätigkeitsprofil: Sie koordinieren die arbeitsteilige, überregional vernetzte Erstellung des Förderantrags für das NFDI4Memory-Konsortium (bis Oktober 2020) und bereiten dessen betriebsfähige Einrichtung vor (bis Juni 2021), unter anderem durch

  • Konzeption und Aufbau einer Governance-Struktur
  • Steuerung der konzeptionellen Arbeit und der Entscheidungsprozesse im Konsortium
  • Organisation von Videokonferenzen und Workshops
  • Redaktion des Förderantrags
  • Kommunikation mit Zuwendungsgebern/-innen und der wissenschaftlichen Community
  • Abstimmung mit den weiteren geistes- und kulturwissenschaftlichen NFDI-Initiativen in Deutschland.

Anforderungsprofil

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium
  • Erfahrung in der Beantragung von drittmittelgestützten Verbundprojekten
  • ausgesprägte organisatorische und kommunikative Fähigkeiten, nachgewiesen durch einschlägige Berufserfahrung im Projektmanagement
  • Kenntnisse der rechtlichen Rahmenbedingungen für Forschungsdaten
  • Vertrautheit mit geisteswissenschaftlichen Methoden und den Digital Humanities
  • sehr gute Englischkenntnisse.

Das IEG fördert die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und setzt sich für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein. Frauen werden besonders zur Bewerbung aufgefordert. Die Stelle ist grundsätzlich teilbar. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Fragen richten Sie bitte an den Forschungskoordinator des IEG, Dr. Joachim Berger (berger@ieg-mainz.de).

Ihre Bewerbung senden Sie bitte (mit CV, Zeugnissen und ggf. Arbeitsproben) unter Angabe der Kenn.-Nr. NFDI4Memory-2019 bis zum 15.09.2019 (keine Ausschlussfrist) per E-Mail an die Personalabteilung des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte (bewerbung@ieg-mainz.de); bitte fassen Sie alle Unterlagen in einem PDF zusammen.

International Conference: Human Rights and Technological Change. Conflicts and Convergences since the 1950s

19-20 September 2019 at the Fritz-Thyssen-Foundation, Cologne

Conveners: Dr. Michael Homberg (Potsdam), Dr. Benjamin Möckel (Cologne), Dr. Daniel Stahl (Jena)

Modern technologies have become a major subject of human rights policy. Surveillance technology, the military use of drones, and the possibilities of Big Data analyses pose new challenges for the international human rights movement. At the same time, these techniques offer new ways to document and denounce violations of human rights and to promote mass mobilization. Although these debates are of topical interest, the ambivalent connection between human rights and technologies depicts a long-standing problem. Right from the start, the modern human rights system established in the 1940s and 1950s had to deal with challenges of technological innovations. The appropriation of new technologies in the service of political agendas goes back to these years. Thus, the main focus of this conference is on this ambivalent relation, that has until now scarcely been addressed in historical research.

Empirical case studies from different national and global contexts which focus on the years after 1945 are supposed to lend historical depth to these current debates. The conference analyzes how the spread of modern technologies both challenged and served human rights policies. How did technological innovations change structures, concepts, and practices of human rights policy? And how did these new norms, in turn, shape the way in which new technologies were implemented? Regarding these questions, presentations may take different groups and institutions into account: Governments, media, scientists, industrialists, NGOs and international organizations.

With this approach, the history of human rights can open up new vistas on global history. This is especially true for research on development aid, which hitherto hasn’t taken the historiography on human rights into due consideration. The subject of the conference offers an ideal starting-point: Technological modernization and progress have been promises of salvation by numerous initiatives for the “development” of the “third world”. At the same time, the right to development was of great importance in the debates on human rights. Still, it is important to highlight that such an approach should not only focus on tensions between technologies and human rights in developing countries but also in more developed, industrialized ones.

The conference focusses on five areas: 1) major infrastructure projects; 2) production methods in agriculture and industry; 3) changes in media cultures; 4) the societal impact of computerization; and 5) reproductive technologies. We define technologies as things, infrastructure, techniques, and know-how, which determine and influence social practices and interactions. Revisiting a social history (“Gesellschaftsgeschichte”) of technological change with regard to the transformation of global human rights regimes sheds new light on environmental and economic history approaches as well as the history of technology. Furthermore, it can take new perspectives on the history of migration, postcolonial nation-building, and international policy of the 20th century into account.

Continue reading