IFZ-Conference Report: Migration, Refugees, and Asylum

Cross-posted from

http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=7049

Institut für Zeitgeschichte – München-Berlin 14.12.2016-16.12.2016, München

Bericht von:

Joseph Hawker, Centre for European, Russian, and Eurasian Studies, Munk School of Global Affairs, University of Toronto

E-Mail: <j.hawker@utoronto.ca>

Im Jahre 2016 waren nach Angaben des UNHCR weltweit über 65 Millionen Menschen auf der Flucht, die meisten von ihnen als Binnenvertriebene im eigenen Land (“internally displaced persons”) aufgrund anhaltender bewaffneter Konflikte – eine historische Rekordhöhe. Hinzu kommen Millionen von Arbeitsmigranten, die sich aus wirtschaftlicher Not und in der Hoffnung auf bessere Lebensbedingungen auf den Weg machen. Diese aktuellen politischen Entwicklungen waren Ausgangspunkt der interdisziplinär angelegten Konferenz, die vom Institut für Zeitgeschichte in Zusammenarbeit mit der Munk School of Global Affairs, University of Toronto, organisiert und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wurde.

Drei Leitfragen strukturierten die Tagung, wie IfZ-Direktor Andreas Wirsching eingangs hervorhob: Welche politischen, rechtlichen und wissenschaftlichen Konzepte von Migration, Flucht und Asyl waren seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs erkennbar? Welche Motive, Normen und Prinzipien prägten den Diskurs um humanitäre Hilfe, Migrations- und Asylpolitik? Welche Akteure agierten im globalen Migrationsregime und welche Praktiken politischer Steuerung entwickelten sie? Ausgehend davon zog das erste Panel eine Bilanz der aktuellen Forschungstrends in verschiedenen Disziplinen. 

Continue reading