Crisis in the Middle East: Humanitarianism, Religion and Diplomacy, c. 1860-1970

Conference at the Leibniz-Institute of European History, 7 – 9 February 2018

The third conference organised by the Network »Engaging Europe in the Arab World: Missionaries and Humanitarianism in the Middle East 1850s to 1970s« focuses on crises in the Middle East and the relation between humanitarianism, religion, and diplomacy. Participating scholars discuss the period from the Ottoman Empire to the Second World War and its aftermath. The panels analyse humanitarianism and missions in the context of imperial troubles, intervention, the European mandate system and nation-building. A round table with Eva Svoboda , Senior Research Fellow at the Overseas Development Institute (ODI), and Jonathan Benthall, Director Emeritus of the Royal Anthropological Institute and Research Fellow at UCL, will conclude the proceedings discussing scholarship and humanitarian practice.

Continue reading

Exhibition and Lecture Series: Eine „innertürkische” Verwaltungsangelegenheit?

Eine „innertürkische Verwaltungsangelegenheit“?

Osmanisch-deutsche Verflechtungen und die “Armenier-Greuel” im Ersten Weltkrieg

Ausstellung vom 23.04.2015 – 21.05.2015

an der JGU Mainz, Philosophicum,

Durchgangsbereich der Bereichsbibliothek

Öffnungszeiten: Montag – Freitag 08.00 – 22.00 Uhr

“Über die Armeniergreuel ist folgendes zu sagen: Unsere freundschaftlichen Beziehungen zur Türkei dürfen durch diese innertürkische Verwaltungsangelegenheit nicht nur nicht gefährdet, sondern im gegenwärtigen, schwierigen Augenblick nicht einmal geprüft werden. Deshalb ist es einstweilen Pflicht, zu schweigen.” Mit diesen Worten suchte das Kriegspresseamt des deutschen Kaiserreiches im Oktober 1915 eine Berichterstattung über die Massaker an der armenischen Bevölkerung des Osmanischen Reiches seit dem Frühjahr 1915 in deutschen Zeitungen und Zeitschriften zu verhindern.

Exibition

Im Frühsommer 2015 jährt sich der Völkermord an den Armeniern zum hundertjährigen Gedenken. Die deutsch-osmanische Verflechtungsgeschichte der „Armeniergreuel“ ist jedoch weitgehend in Vergessenheit geraten. Ziel der Ausstellung ist es, die vielfältigen militärischen, ökonomischen und diplomatischen Verstrickungen des Deutschen Reichs in den Völkermord sowohl auf persönlicher wie systematischer Ebene zu rekonstruieren und damit auch eine unbekannte Facette deutsch-osmanischer Geschichte zugänglich zu machen.

Begleitet wird die Ausstellung von einer Vortragsreihe.

Continue reading